Springe zum Inhalt →

NAS-Lösung bei Fotografen

Aktuell ist eine kleine Case-Study zum Thema NAS im Fotografenumfeld erschienen.
Wie Synology mit meiner Mithilfe beim Fotografen Martin Koswig einige Herausforderungen in seinem Umfeld umgesetzt hat könnt Ihr hier nachlesen.
Hier geht es zum Download: Case-Study_Martin-Koswig.searchable .

Synology NAS

Was ist ein NAS-Server?

Im Kern unterscheidet den NAS-Server nicht viel von einem Computer, in dem eine oder mehrere Festplatten untergebracht sind. Diese kleinen Server sind meistens über eine kabelgebundene Verbindung mit einem Router oder Switch im Netzwerk verbunden. Von dort aus liefert er Daten an alle angebundenen Geräte und erhält diese auch von Computern, Notebooks, Smartphones und dergleichen mehr.

NAS-Server als Backup-Medium

In Zeiten, in derder 4-TB-Festplatten für weniger als 100 Euro zu erwerben sind, ist ein NAS-Server ein perfekter Kandidat für Backups. In Modellen mit beispielsweise vier Festplatteneinschüben steht Euch eine Kapazität von aktuell bis zu 56 TB zur Verfügung. Dazu gibt es für jedes aktuelle Betriebssystem Programme, mit denen Ihr Backups automatisieren lassen könnt. Der NAS-Server eignet sich somit sowohl als Archiv für Daten mit einem ideellen Wert – z.B.  Fotos – als auch für Dokumente mit einem materiellen Wert. Gerade für kleine Unternehmen sind bereits Lösungen aus dem Einsteigersegment eine gute Idee, um Daten zu sichern und allen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen.

NAS-Server als Medien-Archiv

Musik, Filme, Bilder & Co. verteilt Ihr mit einem NAS-Server sowohl an klassische, computerähnliche Geräte als auch DLNA-fähige Mediengeräte wie Fernseher. Im eigenen Netzwerk streamt Ihr Bilder an alle angeschlossenen Geräte. Das NAS übernimmt bei Bedarf die Umwandlung der Inhalte in ein Format, welches das Empfangsgerät auch versteht. Ihr sichert einen Blu-ray-Film als MKV-Datei und möchtet diese auch auf dem iPad ansehen, das nur MP4 als Dateiformat versteht? Der NAS-Server kann die automatische Transkodierung übernehmen. Besonders praktisch ist ein NAS-Server dieser Art auch in Familienhaushalten, in denen Ihr etwa eine bestimmte Serie für alle Familienmitglieder gleichzeitig zur Verfügung stellen möchten.

NAS-Server als eigene Cloud

Da der NAS-Server wahrscheinlich an Eurem Router hängt und dieser mit dem Internet verbunden ist, könnt Ihr auch von unterwegs auf das Gerät und dessen Inhalte zugreifen. Durch passende Programme (z.B. Drive bei Synology) verwandeln Ihr den NAS-Server dann in eine eigene Cloud und müsst Euch nicht an die teilweise mangelnde Sicherheit von Google Drive, OneDrive & Co. binden. Ihr seid sogar in der Lage Dokument, Bilder, Videos, etc. für andere freizugeben und das funktioniert sogar mit dem Smartphone von unterwegs. UND: Ihr seid der Herr über die eigenen Daten und bestimmt wer was wann und wie lange sehen kann.


NAS-Server für professionelle Einsatzzwecke

Fortgeschrittene Anwender kaufen sich Systeme mit eigenem Mail-Server oder verbinden sich über VPN-Verbindungen von außerhalb auf das interne Netzwerk des Servers. Vielleicht möchtet Ihr auch Adressdaten oder Kalendereinträge synchronisieren – auch das ist natürlich möglich. Im Bereich der Gebäudesicherung können Euch diese Systeme ebenfalls treue Dienste erweisen, indem Ihr es an eine Überwachungskamera koppelt und die notwendige Software für eine wirkungsvolle Überwachung ebenfalls auf dem Gerät installiert.

Windows-Virtualisierung

Für Apple-User unter Euch: Bei entsprechender Leistungsfähigkeit des Systems lässt sich sogar ein Windows 10 in einer Virtualisierung installieren. Dort lassen sich dann ganz normal Programme wie Word und Excel, aber auch Buchhaltungsprogramme installieren und mittels Remote-Desktop bedienen.

Fazit

 

„Und vieles mehr“ – das trifft es am besten.
Oft wird ein NAS als Datengrab und Ersatz für eine klassiche externe Festplatte gekauft. Nach und nach werdet Ihr jedoch immer mehr Möglichkeiten entdecken was alles damit realisiert werden kann.

Für weitere Informationen oder Unterstützung bei der Umsetzung helfen wir Euch gerne weiter.

Hier unsere Kontaktdaten:

mail: help@macandyou.de
telefon: +49 (0) 2234-2026226

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Veröffentlicht in Apple Datenschutz Digitales Büro Uncategorized

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: